KAMIN NACHRÜSTEN ODER STILLLEGEN? - DIE FRISTEN DER BIMSCHV

Das Heizen über Kamine liegt eindeutig im Trend. Die Anlagen sparen aufgrund des günstigen Brennstoffes Geld und belasten die Umwelt weniger als Heizanlagen mit Gas oder Öl. Emissionen treten beim Heizen mit Holz natürlich auch auf. Deshalb unterliegen auch Kaminanlagen bestimmten gesetzlichen Anforderungen. Diese sind in der Bundesimmissionsschutzverordnung, kurz BImSchV, geregelt. 

In diesem Zusammenhang gibt es für einige Kamine Fristen für eine Nachrüstung oder Stilllegung. Ob auch Ihr Kamin davon betroffen ist, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Was regelt die BImSchV?

Die Bundesimmissionsschutzverordnung, kurz BImSchV, beinhaltet Regeln zu den Umweltauswirkungen in Form von Luft- und Lärmverschmutzungen. Relevant für Kaminanlagen ist dabei die 1. BImSchV, in der Emissionsgrenzen für kleine und mittlere Feuerungsanlagen festgelegt sind. Sie trat im Oktober 1974 in Kraft und unterlag im März 2010 einer Neufassung, bei der die Grenzwerte weiter verschärft wurden. Dadurch waren bzw. sind einige Kamine von einer Nachrüstung mit Filtern oder einer Stilllegung betroffen. Für 2015 ist eine weitere Verschärfung der Grenzwerte geplant.

Welche Kamine sind davon betroffen?

Wie bei allen Regeln gibt es auch in der BImSchV Ausnahmen. Nicht betroffen von den Regelungen sind:

- Backöfen
- offene Kamine
- Badeöfen
- historische Kamine von vor 1950

Diese Feuerungsanlagen sind nicht von den Fristen zur Stilllegung bzw. Nachrüstung betroffen, da dies mit einem sehr hohen Kostenaufwand verbunden wäre.

Für alle anderen Anlagen gilt:

1. Wurde die Anlage vor 1975 eingebaut, müssen die Besitzer bis 31.12.2014 den Kamin stilllegen oder nachrüsten.

2. Wurde die Anlage nach 1975 eingebaut, ist die jeweilige Typprüfung maßgeblich. Sie legt fest, bis wann die Nachrüstung oder Stilllegung erfolgen muss.

Das Datum der Typprüfung finden Sie auf Ihrem Kamin auf dem Prüfschild. Ist das Schild nicht mehr vorhanden, können Sie das Datum auch in den zum Kamin gehörenden Unterlagen finden. Falls Sie diese nicht mehr besitzen, bleibt Ihnen noch die Möglichkeit, durch einen Schornsteinfeger die Abgaswerte messen zu lassen. Sie sind dazu verpflichtet, diese Prüfung durchzuführen und müssen dafür die Frist 31.12.2014 einhalten.

Die Stilllegung/Nachrüstung muss bis zu diesem Zeitpunkt durchgeführt werden:

Prüfung erfolgte zwischen 01.01.1975 und dem 31.12.1984: bis 31.12.2017

Prüfung erfolgte zwischen 01.01.1985 und dem 31.12.1994: bis 31.12.2020

Prüfung erfolgte zwischen 01.01.1995 und dem 01.03.2010: bis 31.12.2024

Was ändert sich 2015?

Zum Januar 2015 verschärfen sich die Vorgaben für die Emissionswerte kleiner und mittlerer Feuerungsanlagen. Diese Neureglung betrifft allerdings nur Anlagen, die nach dem Inkrafttreten der Neuregelungen installiert wurden. Haben Sie nach dem 22.03.2010, dem Termin der ersten Gesetzesnovellierung, Ihre Kaminanlage eingebaut und entspricht diese den Abgasvorgaben, dann gilt für diese Anlage Bestandsschutz.